(Wappen) Siebenbuerger Sachsen in Baden-Württemberg (Wappen)
Navigation; es stehen 7 Felder zum anklicken bereit

Grußwort

Erwin Teufel

Von Jean Jaurès ist der Satz überliefert: "Tradition heißt nicht, Asche zu bewahren, sondern eine Flamme am Brennen zu halten."

Wie wertvoll und lebendig Traditionen sein können, beweist die Landesgruppe Baden-Württemberg der Landsmannschaft der Siebenbürger Sachsen. Sie feiert in diesem Jahr ihr 50-jähriges Bestehen. Zu diesem Jubiläum gratuliere ich allen Mitgliedern sehr herzlich.

Erwin Teufel


Ein wichtiger Bestandteil der menschlichen Grundbedürfnisse ist es, eine Heimat zu haben und dort in der Gemeinschaft verankert zu sein. Das haben vor allem diejenigen schmerzlich erfahren, die wie die Siebenbürger Sachsen in den Wirren des Zweiten Weltkriegs und danach zur Flucht aus ihrer Heimat gezwungen waren oder mit Gewalt vertrieben worden sind.

Die Einbindung dieser Menschen in unsere Gesellschaft stellt eine beispielhafte Gemeinschaftsleistung aller Einwohner Baden-Württembergs und der gesamten Bundesrepublik dar. Anlässlich meines Besuches in ihrer alten Heimat wurde deutlich, dass diese Menschen ihre Tugenden von dort mitbrachten, was dieser Eingliederung zu beachtlichem Erfolg verhalf. Zum Aufbau und Wohlstand unseres Landes leisteten sie durch ihr großes Engagement einen entscheidenden Beitrag. Obwohl die Erinnerung an die alte Heimat über all die Jahre hinweg lebendig geblieben ist, haben diese Menschen in unserer Mitte eine neue Heimat gefunden.

Die Angehörigen der Landsmannschaft der Siebenbürger Sachsen in Baden-Württemberg pflegen heute noch ihre alten Bräuche und erhalten somit ihr geistig-kulturelles Erbe für die nachfolgenden Generationen.

Bei den Jubiläumsfeierlichkeiten wünsche ich Ihnen harmonische und fröhliche Stunden und danke Ihnen für die unermüdliche Arbeit auf dem Gebiet der Brauchtumspflege.

Erwin Teufel

Ministerpräsident von Baden-Württemberg


© 1999 Email schickenLandesgruppe@Siebenbuerger-Sachsen-BW.de, Landsmannschaft der Siebenbürger Sachsen in Deutschland e.V. spring an den Anfang des Dokumentes