(Wappen) Siebenbuerger Sachsen in Baden-Württemberg (Wappen)
Navigation(Menueleiste), klicken Sie eines der 7 Felder an

Kreisgruppe Rastatt

Zurück zu "Entstehung und Aktivitäten der Kreisgruppen"

Gründungsjahr: 1967

Gründungsvorgang: Als Keimzelle können die kleinen "Sachsentreffen" angesehen werden, die von der Familie Lang in ihrer Rastatter Wohnung und in ihrem Ferienhaus in Michelbach veranstaltet wurden.
Siebenbürger Sachsen
Männer sind beim 'Baumstriezelbacken' gefragt.
Der Zuzug von Siebenbürger Sachsen über das Durchgangslager in Rastatt wurde intensiver. In den sechziger Jahren wurde die Loslösung von der Kreisgruppe Karlsruhe immer dringender, da mehr und mehr Mitglieder aus Rastatt und Umgebung den Weg zu Veranstaltungen nach Karlsruhe als viel zu umständlich empfanden. Im November 1966 fanden sich bei Familie Sturm mehrere Landsleute zu einer Besprechung zusammen. Dabei waren Ernst Sturm, Michael Lang und Gottfried Maurer. Es wurde beschlossen, eine eigene Weihnachtsfeier in Rastatt zu organisieren und die Gründung einer Kreisgruppe zu probieren. Beide Vorschläge wurden nach Stuttgart weitergeleitet und vom Landesvorsitzenden positiv bewertet. Nach den notwendigen Vorbereitungen fand am 18. März 1967 die Gründungssitzung statt. Als Vorsitzender wurde Gottfried Maurer gewählt, und er blieb diesem Amt zwölf Jahre treu.

Die Anzahl der Mitglieder ist von 20 bei der Gründung auf heute 198 angestiegen.

Wichtige Unterabteilungen: Die tragenden Säulen der Kreisgruppe sind der Frauentreff, der Chor, die Kegelmannschaft und die Blaskapelle.

a) Der Frauentreff: Diese Handarbeitsgruppe wurde 1974 gegründet und mehrere Jahre lang von Marle Sturm geleitet, die 1994 die Leitung an Maria Hanek weitergab. Die Frauen treffen sich jeden zweiten Donnerstag bei Kaffee und Kuchen. Anschließend wird gebastelt, gestrickt und gehäkelt. Die Gruppe leistet einen wichtigen Beitrag zum guten Gelingen der Weihnachtsfeiern, vor allem durch die Bereitstellung der Geschenke für die Kinder und die Senioren. Sehr wichtig ist ihr Mitwirken bei den Sommerfesten und bei manchen Stadtfesten, wo traditionsgemäß mit dem "Baumstriezelbacken" Aufsehen erregt wird. Dabei darf man die Männer nicht vergessen, deren Hilfe auch gefragt ist. Seit 1993 sind dreimal im Jahr zehn bis fünfzehn Frauen bei den Blutspendeaktionen des DRK dabei. Sie helfen bei der Blutabnahme und in der Küche.

Siebenbürger Sachsen
Dinkelsbühl 1982

b) Der Chor der Siebenbürger Sachsen Rastatt: Aus einer 1974 unter der Leitung von Wilhelm Grail gegründeten Frauensinggruppe wurde rasch ein gemischter Chor von über 30 Mitgliedern. Der langjährige Chorleiter Johann Amser wurde 1989 von Karl Fisi und dieser 1991 von Karl-Heinrich Piringer abgelöst. Zu den Aufgaben des Chores gehören die Pflege von volkstümlichem und kirchlichem Liedgut aus der alten und aus der neuen Heimat sowie die Förderung des siebenbürgischen Gemeinschaftssinns. Die Proben finden jeden Dienstag außerhalb der Ferien statt. Die Darbietungen erfolgen bei den Weihnachtsfeiern und bei Wahlversammlungen der Kreisgruppe, innerhalb von Gottesdiensten in den vier evangelischen Kirchen von Rastatt, bei Jubiläumsfeiern, bei Beerdigungen, im Altenheim Rastatt, am Volkstrauertag. Auf Landes- und Bundesebene war der Chor an der 40-Jahr-Feier der Landesgruppe in Stuttgart, an dem Volksliedersingen der siebenbürgischen Chöre in Sachsenheim und Böblingen und am Bundeschorfest in Köln beteiligt. Erwähnenswert ist der Auslandsauftritt in Luxemburg. Die jährlichen Sommerausflüge sind verbunden mit Darbietungen in verschiedenen Altenheimen, z. B. in Drabenderhöhe, Rimsting, Gundelsheim, Lechbruck, Friedrichshafen, Biberach, Cottbus, Regenstauf. Die erforderlichen finanziellen Mittel für diese Ausflüge werden durch Beiträge und Spenden der aktiven und der fördernden Mitglieder sowie durch Zuschüsse seitens der Kreisgruppe, der Stadt und der Sängergruppe Rastatt bereitgestellt.

c) Die Kegelmannschaft gibt es seit 1980. Sie hat zur Zeit 14 Mitglieder. Die Zusammenkünfte finden jeden Donnerstagabend statt.

d) Die Blaskapelle: Beim Sommerfest 1992 stellte sich eine kleine Gruppe musikfreudiger Landsleute vor. Diese gründeten unter der Leitung von Walter Balasch die "Karpatenländer". Sie spielen mit einer Besetzung von sechs Mann bei Tanzveranstaltungen und mit 18 Mann zu feierlichen Anlässen. Sie sind z. Z. die Hauptakteure bei Faschingsball, Sommerfest und Herbstball, tragen aber auch zur musikalischen Gestaltung der Weihnachtsfeier bei. Sie organisieren jährlich den Silvesterball.

Traditionelle Veranstaltungen: Der Terminkalender der Kreisgruppe enthält jedes Jahr den Faschingsball und den Kinderfasching, die Muttertagsfeier, das Sommerfest, den Herbstball und die Weihnachtsfeier.

Weitere Tätigkeiten:

– Die Kreisgruppe Rastatt beteiligt sich an der Betreuung siebenbürgischer Spätaussiedler sowie an Hilfsaktionen für Siebenbürgen. Im Januar 1990 wurden 139 Pakete an hilfsbedürftige Landsleute in Siebenbürgen geliefert.

– Im Jahre 1993 wurde eine frei gewordene Kaserne durch die Stadtverwaltung in ein "Haus der Vereine" umgestaltet. Seit Anfang 1994 stehen der Kreisgruppe zwei Räume zur Verfügung. Der eine dient als Lagerraum und der andere wurde zu einer gemütlichen Heimatstube hergerichtet. Hier finden die Vorstandssitzungen, der Frauentreff, manche Chorproben und die Proben der Blaskapelle statt. Für größere Veranstaltungen kann man den Gemeinschaftsraum mieten.

– Die Kreisgruppe bemüht sich auf Anfragen und Aufforderungen der Stadt positiv zu reagieren und nach Möglichkeit bei Stadtfesten, Aktionen des DRK und Veranstaltungen in der "Badener Halle" mitzumachen.


© 1999 Email schickenLandesgruppe@siebenbuerger-sachsen-bw.de, Landsmannschaft der Siebenbürger Sachsen in Deutschland e.V. spring an den Anfang des Dokumentes